Hier kommen Sie zum Karibu Safaris Shop

Nationalparks in Ruanda

Hauptstadt Kigali

Ruandas attraktive Hauptstadt Kigali erhebt sich über mehrere Hügel, wobei sich das Stadtzentrum auf dem einen und die Regierungs-/Verwaltungsviertel auf dem anderen Hügel befinden. Das CBD von Kigali ist geschäftig und farbenfroh, und ist eine der saubersten und sichersten Städte Afrikas. Kigali ist von den meisten Teilen des Landes auf dem Landweg in 2 bis 6 Stunden zu erreichen. Die Geschichte Ruandas reicht Jahrhunderte zurück und Kigali ist seit 100 Jahren ein Teil davon. 1907 als deutsche Siedlung gegründet, wurde Kigali erst nach der Unabhängigkeit Ruandas 1962 zur Hauptstadt, als es den kolonialen Machtsitz in Butare ersetzte. In Kigali City befindet sich das Genozid-Mahnmal, das an ein Massaker an Unschuldigen erinnert, das sich 1994 ereignete. Durch dieses Ereignis hat das Land nicht nur gelernt, sondern ist auch geeinter denn je zurückgekehrt.

Akagera Nationalpark

Benannt nach dem Fluss, der entlang der östlichen Grenze verläuft, ist der Akagera Nationalpark Ruandas Antwort auf die Savannenreservate im östlichen und südlichen Afrika. Er wurde 1934 gegründet und erstreckt sich über eine Fläche von 2.500 km² mit einem ausgedehnten Feuchtgebiet: Ein Komplex von dutzenden Seen, die durch Papyrussümpfe und gewundene Wasserkanäle miteinander verbunden sind, die vom mächtigen Akagera-Fluss, der entferntesten Quelle des Nils, gespeist werden. In relativ, geringer Höhe und an der Grenze zu Tansania gelegen, unterscheidet sich der Akagera-Nationalpark von den kultivierten Hügeln, die einen Großteil Ruandas charakterisieren. Akagera hat wunderschöne hügelige Ebenen mit dichtem, breitblättrigem Wald, hellerem Akazienwald und hügeligem Grasland. 

Der Akagera-Nationalpark ist zudem der beste Park, um das Flachwild zu beobachten: Darunter Elefanten- und Büffelherden, die seltene Roan-Antilope, Eland, Zebras, Giraffen sowie andere gewöhnliche Antilopen wie Impala, Oribi, Buschbock und Tsessebe. Zu den Raubtieren, die man im Park finden kann, gehört eine relativ stabile Population von Löwen, Tüpfelhyänen und dem schwer auffindbaren Leoparden. Seit 2017 hat der Park auch 18 Spitzmaulnashörner aufgenommen und mit der Wiedereinführung dieser Art ist der Park zum einzigen Big-5-Nationalpark des Landes geworden. Die Seen, die den Park säumen, beherbergen eine der höchsten Konzentrationen von Flusspferden, Krokodilen und Wasservögeln in Afrika. Akagera ist zudem der beste Ort in Ruanda, um den seltenen und schwer auffindbaren Schuhschnabelstorch zu beobachten.

Gishwati Mukura Nationalpark

Ruandas vierter Nationalpark, Gishwati Mukura, besteht aus zwei getrennten Wäldern - dem größeren Gishwati und dem kleineren Mukura, die insgesamt mehr als 34 Quadratkilometer umfassen. Die Wälder liegen auf dem Bergrücken, der die Wassereinzugsgebiete des Kongo und des Nils trennt, entlang des unglaublich artenreichen Albertine-Grabens im Westen des Landes. Der Wald besteht aus 60 Baumarten, darunter einheimischen Harthölzern und Bambus. Gishwati ist die Heimat einer Gruppe von 20 Schimpansen, die neben Goldmeerkatzen, L'Hoest's und Blauen Affen hier beheimatet sind. Auch Vögel sind gut vertreten, 232 Arten wurden in Gishwati und 163 in Mukura gesehen, darunter endemische Arten aus dem Albertine Rift und Waldvögel.

Der Park ist derzeit Teil eines ehrgeizigen Programms zur Wiederherstellung der Landschaft. Die Aktivitäten im Park umfassen eine geführte Naturwanderung, geführtes Schimpansen- und Affen-Tracking, Vogelbeobachtung und einen Besuch der Wasserfälle. Das Gebiet war aufgrund von Umsiedlungen, illegalem Bergbau in den mineralreichen Wäldern und Viehzucht nahezu erschöpft. Die Formalisierung des Status als Nationalpark hat dazu beigetragen, das Gleichgewicht wiederherzustellen, die Anzahl der Bäume zu erhöhen, um die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern, die Hänge zu stabilisieren und den Flusslauf zu regulieren. Auch trägt sie dazu bei, Lebensgrundlagen der in den umliegenden Gebieten lebenden Bevölkerung zu verbessern, was wiederum dem Wald eine bessere Chance auf Regeneration bietet, verbunden mit dem Potenzial, den Lebensstandard längerfristig zu erhöhen. Zu den gemeinschaftsbasierten Aktivitäten gehören ein Aufenthalt auf einer Farm, ein kultureller Live-Tanz, das Herstellen von Kunsthandwerk, Bienenzucht, eine Teeplantagen-Tour und die Möglichkeit, von traditionellen Heilern zu lernen. Diese verwenden die natürlichen Pflanzen zur Unterstützung der modernen Medizin und synthetischer Medikamente.

Lake Kivu

Zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo im Westen, befindet sich die größte Wassermasse Ruandas, der Kivu-See. Mit seinen schönen Sandstränden liegt der See (im westlichen Arm des Great Rift Valley) auf einem Graben, der langsam auseinandergezogen wird, was zu vulkanischer Aktivität in diesem Gebiet führt und ihn besonders tief macht. Mit einer maximalen Tiefe von 480 m ist er der achtzehnttiefste See der Welt. Der See bedeckt eine Gesamtfläche von rund 2.700 km², erstreckt sich über 1.460 m über dem Meeresspiegel und ist von majestätischen Bergen umgeben.

Die drei Resortstädte Gisenyi, Kibuye und Cyangugu bieten einen erholsamen Rückzugsort zum Schwimmen, Kanu- und Wasserskifahren. Die drei Städte sind an den Ufern gelegen und bieten einen perfekten Rückziehort, den man nach einer Safari in Erwägung ziehen sollte. Alle drei sind durch eine wilde Achterbahnstraße verbunden, die sich durch üppige Kochbananenfelder und Reliktfelder des nebligen Regenwaldes schlängelt. Von dort aus hat man einen weiten Blick über das blaue Wasser mit den nahegelegenen Virunga-Vulkanen. Gisenyi Town ist der am weitesten entwickelte dieser Ferienorte und liegt an einem Sandstrand, der von schwankenden Palmen und Hotels aus der Kolonialzeit gesäumt ist.

Nyungwe National Park

Mit einer Ausdehnung von 970 km über dem majestätischen Hügel im Südosten Ruandas ist der Nyungwe-Nationalpark der größte Block montanen Waldes in Ost- bzw. Zentralafrika und einer der ältesten, der noch aus der Zeit vor der letzten Eiszeit stammt.
Nyungwe ist ein echter Regenwald, der typischerweise jährlich mehr als 2000 mm Regen erhält. Dieser riesige Bergwald beherbergt dreizehn Primatenarten, darunter Schimpansen, L’Hoest Affen und mehrere Angola-Colobus/Rwenzori-Colobus, die in den Wäldern leben. Colobus Affen leben in großen Gruppen. Die Gruppe im Nyungwe National Park besteht aus ca. vierhundert Affen und ist somit die größte Truppe baumbewohnender Primaten in Afrika.

Der Nyungwe-Nationalpark ist zudem ein einzigartig reiches Zentrum floraler Vielfalt mit mehr als 200 verschiedenen Baumarten, einer Vielzahl blühender Pflanzen, darunter die weltlichen Riesenlobelien und über 100 Orchideensorten. Der Park ist zudem die wichtigste ornithologische Stätte Ruandas und beherbergt etwa 275 Vogelarten, von denen 24 regional- endemisch sind und nur in den Bergwäldern am Albertine Rift vorkommen.

Der berühmteste Vogel in Nyungwe ist der große blaue Turako - ein blauer, roter und grüner Vogel, der von Baum zu Baum strömt. Schmetterlinge sind eine weitere Attraktion, mit über 120 identifizierten Arten, von denen vierzig in diesem Wald endemisch sind. Ein großer Vorteil von Nyungwe ist seine Zugänglichkeit. Der Wald wird nicht nur durch eine asphaltierte Fernstraße durchschnitten, sondern kann auch auf einem gut ausgebauten Netz von Wanderwegen leicht erkundet werden.

Unser besonderer Tipp für Ihren Aufenthalt im Nyungwe National Park: Der Nyungwe Forest Canopy Walk. Diese Hängeplattform ist die erste ihrer Art in Ostafrika und die dritte in Afrika. Die Plattformen befinden sich in 50 m über dem Boden und sind 90 m lang, so dass man die Schmetterlinge, Vögel und Affen, die in den oberen Bereichen des Waldes leben, beobachten kann.

Volcanoes National Park

Der Volcanoes-Nationalpark liegt rund 91 km nordwestlich der Hauptstadt Kigali und ist in 2,5 Stunden auf einer guten Straße durch die, für das ländliche Ruanda so charakteristische, Landschaft mit ihren wunderschönen terrassenförmigen Hügeln, zu erreichen. Der Park gehört zu den Virunga-Vulkanen, einer Kette von Vulkanen mit Höhenunterschieden von 3500m-4507m. Die Virungu Vulkane glänzen mit Nationalparks in allen drei Nachbarländern: der Mgahinga-Nationalpark in Uganda, der Parc National des Volcans (PNV) in Ruanda und der Parc des Virungas in der Demokratischen Republik Kongo. Der Volcanoes National Park ist mit reichem, grünem Regenwald, Bambuswald, offenem Grasland, Sumpf und Heide bedeckt und ist die Heimat des vom Aussterben bedrohten Berggorillas (Gorilla Beringei), von dem nur noch 754 Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum leben.

Berggorillas sind in den Hochwäldern rund um die Vulkane zu finden. Im Parc National des Volcans auf der ruandischen Seite, wo Dian Fossey arbeitete, gibt es derzeit 10 bewohnte Gorillafamilien, die besichtigt werden können. Gegenwärtig genießt Ruanda nicht nur die beste Sicherheit in der Region, sondern verfügt auch über die einfachsten Zugangswege für den Besuch der Berggorillas. Um die Verhaltensstörungen der Gorillas so gering wie möglich zu halten, dürfen nur 8 Personen jeweils eine Familie besuchen (Zeitraum von höchstens 1 Stunde). Die Grenzwerte dienen dazu, die Gorillas vor einer Exposition vom Menschen übertragbaren Krankheiten zu schützen. Neben den Gorillas ist der Volcanoes-Nationalpark auch die Heimat einer Vielzahl anderer Primatenarten. Goldaffen gehören zu den am meist gefährdeten Primaten Afrikas und man geht davon aus, dass die einzige lebensfähige Population dieser Affen in den Virunga-Vulkanen zu finden ist. Der Goldaffe ist eine eigene Meerkatzenart - Cercopithecus Kandti - und ist im Albertinischen Graben endemisch. Zwei Gruppen mit jeweils über 100 Individuen werden für Besucher in den Virungas bewohnt. Die Kabatwa-Gruppe, die im Osten des Parks an den Flanken des Sabinyo-Vulkans gefunden wurde und die Musongo-Gruppe weiter oben an den Flanken des Karisimbi-Vulkans in einer Höhe von ca. 2800-3000 m.

Zu den nicht primären Wildtieren gehören Büffel- und Elefantenpopulationen, die in den bewaldeten Hügeln des Parks leben, sowie etwa 200 Vogelarten, von denen 13 im Albertine Rift endemisch sind, darunter der wunderschöne Rwenzori-Turako.