Hier kommen Sie zum Karibu Safaris Shop

Alles Wissenswerte über Ihr Reiseziel

Länderinformationen

Ruanda verzaubert seine Besucher mit einer abwechslungsreichen Landschaft aus majestätischen Bergen, tiefen Wäldern, weitläufigen Seen und besticht durch seine herzlichen Einwohner. Lachende Kinder, geschäftige Menschen auf den pulsierenden Märkten, Trommler und Tänzer, sowie Handwerker, die ihre Traditionen mit Passanten teilen definieren das Bild des Landes.

Geografie
Umgeben von Tansania im Osten, Uganda im Norden und Burundi sowie der Demokratischen Republik Kongo im Süden und Westen liegt Ruanda, eines der kleinsten Länder Afrikas. Auf etwa 26.000 km² bietet das Land ein angenehmes Klima, welches den Boden reich und fruchtbar macht.

Geschichte

Die Geschichte Ruandas reicht Jahrhunderte zurück, und Kigali ist seit 100 Jahren ein Teil davon. 1907 als deutsche Siedlung gegründet, wurde Kigali erst nach der Unabhängigkeit Ruandas 1962 zur Hauptstadt, als es den kolonialen Machtsitz in Butare ersetzte. In Kigali City befindet sich das Genozid-Mahnmal, das an das Massaker an Unschuldige erinnert, welches sich 1994 zwischen den einheimischen Hutu und Tutsi ereignete.

Flora und Fauna

Ruanda ist ein kleines, von mehreren Ländern umschlossenes Hochland in Zentralafrika, berühmt für seine Berggorillas, die den Vulkan-Nationalpark im Virunga-Massiv bewohnen - eine spektakuläre Reihe von Vulkanen, die die Grenzen zur Demokratischen Republik Kongo und zu Uganda überspannen.

Neben dem Volcanoes-Nationalpark gibt es in Ruanda zwei weitere bedeutende Schutzgebiete: Den Nyungwe-Nationalpark im Südwesten und den Akagera-Nationalpark im Osten des Landes. Der Nyungwe-Nationalpark ist der größte zusammenhängende Block des alten Bergwaldes in der Region und beherbergt eine beeindruckende Artenvielfalt, darunter 13 Primatenarten und etwa 300 Vogelarten (von denen 24 einzigartig im Albertine Rift sind). Der Akagera-Nationalpark ist ein landschaftlich reizvolles Reservat mit einer großen Artenvielfalt in seinen Berg-, Savannen- und Feuchtgebietshabitaten.

Tierwelt

Die bekanntesten Tiere Ruandas sind seit der Verfilmung des Lebens von Dian Fossey die Berggorillas. Die Menschenaffen leben in Familienverbänden von durchschnittlich 10 Tieren. Von den touristisch erschlossenen Gruppen im Vulkan-Nationalpark zählt die kleinste Gorillagruppe 8 und die größte 39 Mitglieder. Besonders in den Nationalparks findet man neben den Berggorillas und Schimpansen im Nyungwe-Nebelwald, Grüne Meerkatzen, Paviane und weitere Affenarten. Weitere in Ruanda beheimatete Tiere sind Antilopen, darunter Elenantilopen, Büffel und Elans, Elefanten, Flusspferde, Hyänen, Impalas, Wildkatzen, Leoparden, Löwen, Massai-Giraffen, Nilkrokodile, Topis, Wasserböcke sowie Zebras und Zibetkatzen.

Bevölkerung

Ruanda hat eine Bevölkerung von ca. 12,1 Millionen Menschen und ist mit etwa 432 Einwohnern pro km² das am dichtesten bevölkerte Land auf dem afrikanischen Kontinent. Der Großteil der Ruander spricht die Bantusprache Kinyarwanda, welche neben Französisch und Englisch die offizielle Amtssprache ist. Zusätzlich wird in den Großstädten auch Swahili gesprochen, welches in Ruanda als Fremdsprache gelernt wird.

Vogelwelt in Uganda

Die beste Reisezeit

Ruanda verfügt aufgrund seiner Höhenlage über ein angenehmes tropisches Hochlandklima mit viel Regen. Die lange Regenzeit Ruandas dauert von März bis Mai an, wenn der Regen zeitweise heftig ist. Von Juni bis Mitte September ist die lange Trockenzeit; Oktober bis November ist eine kürzere Regenzeit, gefolgt von einer kurzen Trockenzeit von Dezember bis Februar. Die Temperaturen schwanken je nach Höhenlage von Ort zu Ort erheblich, aber nur sehr wenig von Monat zu Monat am selben Ort und zeigen somit keine deutlichen Unterschiede zwischen den Jahreszeiten.
In der Hauptstadt Kigali liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei etwa 21°C. Die bedeutende Höhe Virungas bringt selbst in der Trockenzeit gelegentlich leichte Regenschauer mit sich sowie Temperaturen zwischen 8 und 17°C. Es gibt viele Wassermassen (Seen und Flüsse) und eine damit verbundene hohe Luftfeuchtigkeit im Großteil des Landes. Für eine Reise im Nyungwe Nationalpark empfehlen sich somit die Monate in der Trockenzeit, genauso wenn Sie die Gorillas besuchen möchten.